Poker Wiki

Review of: Poker Wiki

Reviewed by:
Rating:
5
On 13.06.2020
Last modified:13.06.2020

Summary:

Kam ziemlich viel Traurigkeit und Frustration hoch, ein Spielerkonto zu erstellen und eine Einzahlung vorzunehmen.

Poker Wiki

Das bloodmoonpublishing.com Poker Wiki ist eine Sammlung vieler verschiedener Poker-​Fachbegriffe. Im Wiki findet ihr alle nötigen Pokerfloskeln etc. Man kann nur an Poker-Tischen pokern, die sich in oder an mehreren Saloons befinden. Wie es gespielt wird. Poker spielen. Mitautor von wikiHow Staff. X. <

Texas Hold’em

Planning Poker kommt in der agilen Softwareentwicklung vor und beschreibt ein Schätzverfahren. Bevor ein Projekt in Angriff genommen wird, muss der. Poker spielen. Mitautor von wikiHow Staff. X. Let's Play Poker ist eine Liveshow, die am März das erste Mal auf der Video-Plattform.

Poker Wiki Navigation menu Video

Lady Gaga - Bad Romance (Official Music Video)

Pardey J. John Racener. Also, S. Most poker authors recommend a tight- aggressive approach to playing Texas hold 'em. Each two pair is ranked first by the rank of its highest-ranking pair, then by the rank of its lowest-ranking pair, and finally by the rank of its Fetter Hase. Green warnte als erster schriftlich vor dem Kartenspiel. No Limit: Holdem Spielvariante. In: Jan Meinert: Die Pokerschule. Tatsächlich ist die Verteilung der Karten zufällig, doch durch die freie Entscheidung der Spieler darüber, wann und wie viel Lotto Tricks Tipps setzen, ergibt sich eine starke strategische und psychologische Komponente.

Das Anbieten von Pokern ist in Österreich ab an eine Spielbankenkonzession gebunden und damit nur den Casinos Austria vorbehalten. So spielten nach Angabe von casinoportalen.

So ist es speziell für Anfänger sehr einfach, die Regeln zu lernen und erste Erfahrungen zu sammeln. Da fast alle Pokerräume auch Tische anbieten, bei denen um Spielgeld gespielt wird, besteht auch nicht die Gefahr, Geld gegen erfahrene Spieler zu verlieren.

Professionelle Spieler schätzen dagegen die Möglichkeit, an mehreren Tischen zur gleichen Zeit zu spielen und damit die Möglichkeit zu haben, ihren durchschnittlichen Gewinn pro Stunde zu optimieren.

Des Weiteren sind für gewöhnlich zu jeder Tageszeit Pokerspieler online, sodass man fast immer Mitspieler findet. Beide Aspekte zusammen führen dazu, dass ein Spieler beim Onlinepoker pro Tag weit mehr einzelne Runden spielen kann, als in Casinos.

Dadurch können Onlinespieler relativ schnell den Rückstand in Spielerfahrung gegenüber Offline-Spielern aufholen, die teilweise schon seit mehreren Jahrzehnten professionell spielen.

Onlinepoker hat jedoch auch einige Nachteile. Oftmals wird auch betont, dass es kostenlos ist, das gilt jedoch nur für Spielgeldtische, bei denen das Spielniveau noch dazu meist deutlich niedriger ist, als bei Echtgeldtischen.

Zudem besteht die Gefahr, dass der Spieler von seinen Mitmenschen isoliert wird. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass viele Aspekte, die Poker von anderen Kartenspielen unterscheiden, wegfallen, wie beispielsweise, dass die Verhaltensweise des Gegners bei Mimik und Gestik nicht gelesen werden kann.

Daneben gibt es aber auch Spiele um virtuelles Spielgeld. Viele Spieler verwenden Programme, die parallel auf ihren Rechnern laufen und dem Spieler detaillierte Informationen über statistische Wahrscheinlichkeiten geben und ihn teilweise bei Routinerechnungen entlasten.

Die Legalität von Onlinepoker ist in vielen Rechtsordnungen fraglich. Das deutsche Strafrecht gestattet das Betreiben von Glücksspielen grundsätzlich nur mit einer entsprechenden Konzession.

Es gibt Spezialisten, die mit dem Pokerspiel so viel Geld verdienen, dass sie davon leben können. Das bedeutet, dass diese Spieler über weite Strecken einen Stundengewinn haben, der dem Stundenlohn eines Arbeitnehmers mindestens gleichkommt.

Besonders geeignete Spielvarianten für professionelles Poker sind die Formen, bei denen viele Hände gespielt werden und die Gebühren für das Casino niedrig sind.

Das hat den Grund, dass man sich die Spielzeiten flexibel einteilen kann, da zu jeder Zeit Mitspieler verfügbar sind und der Spieler deshalb nicht auf bestimmte Turniere oder Cash Games in Spielbanken oder seltener im privaten Bereich angewiesen ist, die zu einer ganz bestimmten Zeit stattfinden.

Dadurch lässt sich das Budget für den Spieler besser planen. Gerade aber durch die fehlende Möglichkeit, Mimik, Gestik und Verhalten der Gegenspieler zu beobachten und zu analysieren, wird der spielerische Leistungsunterschied zwischen den einzelnen Spielern geringer.

Dagegen ist es möglich, mehr Hände pro Stunde zu spielen, da man mehrere Tische gleichzeitig spielen kann und es keine Wartezeiten gibt, die durch menschliche Dealer verursacht werden.

Da man als professioneller Spieler davon ausgeht, einen prinzipiellen Vorteil zu haben, bedeuten mehr Hände pro Stunde auch einen höheren Gewinn pro Stunde.

Ein weiterer Grund, weshalb Cash Games oft bevorzugt werden, liegt darin, dass der Spieler zu jeder Zeit aussteigen kann und die Spielzeiten somit flexibler gestaltbar sind.

Nur wenige professionelle Pokerspieler sind Turnierspieler, da bei Turnieren unter anderem der Glücksfaktor deutlich höher ist.

Dies liegt daran, dass durch die relativ kleinen Stacks im Verhältnis zu den Blinds nur wenige Entscheidungen getroffen werden können.

Andererseits ist der durchschnittliche Turniergegner deutlich schlechter als der durchschnittliche Cashgamegegner. Viele Turnierspieler verdienen ihr Geld gar nicht durch den Turniererfolg, sondern durch Verdienste aus Sponsorverträgen.

Dies ist im begrenzten Umfang auch in Online-Cash Games möglich. Durch den Glücksfaktor, den Poker mit sich führt, ist es schwer oder gar unmöglich zu beurteilen, wer der weltbeste Spieler ist, da kein Spieler zu jeder Zeit perfekt spielt und es bisher nicht gelungen ist, die meisten Pokerspiele mathematisch zu analysieren oder auch nur ein Näherungsverfahren für gute Entscheidungen anzugeben.

Dennoch gibt es eine gewisse Anzahl an Spielern, die über Jahre hinweg durch besonders herausragende Leistungen in bestimmten Bereichen auf sich aufmerksam machen konnten.

Abgesehen davon gibt es selbst bei professionellen Spielern nur eine geringe Zahl, die sich nicht auf eine bestimmte Spielvariante spezialisiert haben.

Von bis gewann er insgesamt 15 Turniere, womit er vor Doyle Brunson , Johnny Chan und Phil Ivey liegt, die jeweils zehn Turniersiege für sich verbuchen können.

Erfolgreichster deutscher Spieler ist Fedor Holz , der weltweit gesehen auf dem achten Platz liegt. Die Fähigkeit von Computern, Millionen von möglichen Zugkombinationen im Voraus zu berechnen und vorausschauend abrufen zu können, ist deshalb der menschlichen Fähigkeit zum abstrakten taktischen Denken meist überlegen.

Beim Poker kennt der Computer jedoch nur seine eigenen Karten. Er muss aus dem keinen festen Regeln unterworfenen Setzverhalten des Gegners die Stärke seines Blatts ableiten, Bluffs erkennen und selbst möglichst vorteilhaft setzen, ohne dabei berechenbar zu werden, da berechenbares Verhalten vom Gegner ausgenutzt werden kann.

Aus diesen Gründen wurde Poker in letzter Zeit für Spieltheoretiker immer interessanter. Videopoker kann in Casinos an speziellen Automaten, den einarmigen Banditen , gespielt werden.

Das Spiel ähnelt der Variante Five Card Draw, mit den Unterschieden, dass schon vor dem Erhalten der ersten fünf Karten Geld gesetzt wird und dass die Karten nur einmal getauscht werden können.

Der Bankvorteil liegt je nach Automat bei etwas unter zwei Prozent. Die ersten Automaten wurden Mitte der er-Jahre in den Casinos eingeführt, eine positive Resonanz unterstützte in der Folge eine weitere Ausbreitung.

Heute sind auch im Handel kleine Geräte erhältlich, mit denen Videopoker gespielt werden kann. Infolge des Pokerbooms erschienen in den letzten Jahren einige Computer- und Videospiele , in denen der Benutzer virtuell pokern kann.

Besonders wichtig ist dabei die Qualität der künstlichen Intelligenz der Gegenspieler. Seit einiger Zeit erleben Pokerübertragungen im Fernsehen einen Aufschwung, was zur Folge hat, dass immer mehr Turniere ausgetragen und auch in Deutschland ausgestrahlt werden.

Bei Fernsehübertragungen sieht der Zuschauer durch spezielle Kameras, die in den Tisch integriert sind, die Karten der Spieler. Dadurch können sie beobachten, wie professionelle Spieler ihre Blätter spielen und haben so die Möglichkeit, ihr eigenes Spiel zu verbessern.

Dabei wird angenommen, dass alle Spieler ihre Hand bis zur letzten Karte halten. Daneben kommentiert ein Moderator die verschiedenen Spielzüge und das Setzverhalten so, dass die Aussage auch für Anfänger verständlich ist.

Im deutschen Fernsehen überträgt hauptsächlich Sport1 Pokerprogramme. In vielen nordamerikanischen Spielfilmen und Fernsehserien veranstalten die Darsteller ein Pokerspiel.

Das wird hauptsächlich deshalb gemacht, um das Klischee des Durchschnittsbürgers zu unterstreichen und die Handlung dabei weiterzutreiben.

Dem entgegen stehen Spielfilme, bei denen das Pokerspiel ein zentrales Element des Handlungsstrangs darstellt. Auch in Opern und im Ballett werden gelegentlich Pokerszenen gezeigt, in denen sich die Figuren an Stelle eines Kampfs waffenlos duellieren.

Siehe auch : Liste von Pokervarianten. Siehe auch : Liste von Pokerbegriffen. Family Pot eine Situation, bei der fast jeder Spieler den Flop sieht.

Fifth Street 1. Final Table der letzte Tisch eines Turniers. Fish Fisch ein unerfahrener oder schlechter Spieler. Fixed Limit Setzstruktur, bei der ein Spieler nur um einen vorgeschriebenen Betrag erhöhen darf.

Flash eine Karte des Decks für kurze Zeit unabsichtlich freigeben. Flat Call Ein Spieler geht nur mit, anstatt zu erhöhen.

Dabei soll der Float gegenüber einem Reraise auf dem Flop die eigene Hand stärker und glaubwürdiger erscheinen lassen.

Floorman ein Casinoangestellter, der sich um das Wohl der Kartentische und der Spieler kümmert. Falls es zwischen dem Croupier Dealer am Tisch und einem oder mehreren Spielern Streitigkeiten gibt z.

Der Floorman entscheidet, wie weitergespielt oder das Geld verteilt wird. Er hat die Oberaufsicht über die Dealer und ist letzte Entscheidungsinstanz.

Flush fünf Karten einer Farbe. Forced Bet Mindesteinsatz Einsätze, die von Spielern gebracht werden müssen. Fourth Street 1. Free Card Spieler sehen eine Karte, ohne zuvor einen Einsatz gecallt zu haben.

Freeroll 1. Freezeout die gewöhnliche Turnierform. Wenn ein Spieler seine Chips verliert, ist er ausgeschieden.

Auch zeitwörtlich gebraucht: " He boated on the river! Gutshot Bauchschuss siehe Inside Straight Draw. Hand die besten fünf Karten eines Spielers.

Hand for Hand Hand für Hand Wenn ein Turnier so weit fortgeschritten ist, dass nur noch wenige Spieler ausscheiden müssen, damit das Preisgeld erreicht wird oder dieses bereits erreicht wurde, wird an allen verbliebenen Tischen gleichzeitig die nächste Hand begonnen, um Chancengleichheit zu gewährleisten und langsamere Tische nicht zu bevorteilen.

Heads-Up 1. Ein Pokerspiel zwischen zwei Spielern 2. High die beste Hand nach der üblichen Definition gewinnt. High Card eine Hand, die keine Kombination bildet.

Hole Cards die Karten, die ein Spieler verdeckt erhält. Home Game ein Spiel, das in einer privaten Runde stattfindet. Initial Deal die erste Hand, die in der Runde ausgeteilt wird.

Wird vor allem in Turnieren angewendet. Jackpot 1. Bei Gleichstand zweier Blätter entscheiden sie über den Sieg. Limp In Ein Spieler zahlt nur den Mindesteinsatz, anstatt zu erhöhen.

Low 1. Lowball Sammelbegriff für Pokerformen, bei denen die kleinste Pokerhand den Pot gewinnt z. Made Hand Gemachte Hand eine Hand, die sich nicht mehr verbessern muss.

Muck 1. Eine Ausnahme stellt hierbei das all in dar. In community card poker for example, Texas hold 'em , players share some of their cards in the center of the table.

The history of poker is a matter of some debate. The name of the game likely descended from the French poque , which descended from the German pochen 'to knock' , but it is not clear whether the origins of poker itself lie with the games bearing those names.

It closely resembles the Persian game of as nas , and may have been taught to French settlers in New Orleans by Persian sailors.

It is commonly regarded as sharing ancestry with the Renaissance game of primero and the French brelan. The English game brag earlier bragg clearly descended from brelan and incorporated bluffing though the concept was known in other games by that time.

It is quite possible that all of these earlier games influenced the development of poker as it exists now. English actor Joseph Crowell reported that the game was played in New Orleans in , with a deck of 20 cards, four players betting on which player's hand was the most valuable.

Zieber, Philadelphia, , described the spread of the game from there to the rest of the country by Mississippi riverboats , on which gambling was a common pastime.

Soon after this spread, the full card English deck was used, and the flush was introduced. During the American Civil War , many additions were made, including draw poker , stud poker the five-card variant , and the straight.

Further American developments followed, such as the wild card around , lowball and split-pot poker around , and community card poker games around After the turn, the board and players' hole cards are as follows.

Bob and Carol still each have two pair queens and eights , but both of them are now entitled to play the final ace as their fifth card, making their hands both two pair, queens and eights, with an ace kicker.

Bob's king no longer plays, because the ace on the board plays as the fifth card in both hands, and a hand is only composed of the best five cards.

They therefore tie and split the pot. However, if the last card is a jack or lower except an eight, which would make a full house, or a ten, which would give Carol a higher second pair , Bob's king stays in the game and Bob wins.

Most poker authors recommend a tight- aggressive approach to playing Texas hold 'em. This strategy involves playing relatively few hands tight , but betting and raising often with those that one does play aggressive.

Almost all authors agree that where a player sits in the order of play known as position is an important element of Texas hold 'em strategy, particularly in no-limit hold'em.

As a result, players typically play fewer hands from early positions than later positions. Because of the game's level of complexity, it has received some attention from academics.

One attempt to develop a quantitative model of a Texas hold'em tournament as an isolated complex system has had some success, [43] although the full consequences for optimal strategies remain to be explored.

In addition, groups at the University of Alberta and Carnegie Mellon University worked to develop poker playing programs utilizing techniques in game theory and artificial intelligence.

Although it does not win every hand, it is unbeatable on average over a large number of hands. The program exhibits more variation in its tactics than professional players do, for instance bluffing with weak hands that professional players tend to fold.

Because only two cards are dealt to each player, it is easy to characterize all of the starting hands. Because no suit is more powerful than another , many of these can be equated for the analysis of starting-hand strategy.

Because of this equivalence, there are only effectively different hole-card combinations. Thirteen of these are pairs, from deuces twos to aces.

There are 78 ways to have two cards of different rank 12 possible hands containing one ace, 11 possible hands containing one king but no ace, 10 possible hands containing one queen but no ace or king, etc.

Both hole cards can be used in a flush if they are suited, but pairs are never suited, so there would be 13 possible pairs, 78 possible suited non-pairs, and 78 possible unsuited "off-suit" non-pairs, for a total of possible hands.

Because of the limited number of starting hands, most strategy guides include a detailed discussion of each of them. This distinguishes hold 'em from other poker games where the number of starting card combinations forces strategy guides to group hands into broad categories.

Another result of this small number is the proliferation of colloquial names for individual hands. Texas Hold'em is commonly played both as a "cash" or "ring" game and as a tournament game.

Strategy for these different forms can vary. Before the advent of poker tournaments , all poker games were played with real money where players bet actual currency or chips that represented currency.

Games that feature wagering actual money on individual hands are still very common and are referred to as "cash games" or "ring games". The no-limit and fixed-limit cash-game versions of hold 'em are strategically very different.

Doyle Brunson claims that "the games are so different that there are not many players who rank with the best in both types of hold 'em.

Many no-limit players have difficulty gearing down for limit, while limit players often lack the courage and 'feel' necessary to excel at no-limit.

Because one is not usually risking all of one's chips in limit poker, players are sometimes advised to take more chances.

Lower-stakes games also exhibit different properties than higher-stakes games. Small-stakes games often involve more players in each hand and can vary from extremely passive little raising and betting to extremely aggressive many raises.

This difference of small-stakes games has prompted several books dedicated to only those games. Texas hold 'em is often associated with poker tournaments largely because it is played as the main event in many of the famous tournaments, including the World Series of Poker 's Main Event, and is the most common tournament overall.

Standard play allows all entrants to "buy-in" for a fixed amount and all players begin with an equal value of chips. Play proceeds until one player has accumulated all the chips in play or a deal is made among the remaining players to " chop " the remaining prize pool.

The money pool is redistributed to the players in relation to the place they finished in the tournament.

Only a small percentage of the players receive any money, with the majority receiving nothing. As a result, the strategy in poker tournaments can be very different from a cash game.

Proper strategy in tournaments can vary widely depending on the amount of chips one has, the stage of the tournament, the amount of chips others have, and the playing styles of one's opponents.

In tournaments the blinds and antes increase regularly, and can become much larger near the end of the tournament.

This can force players to play hands that they would not normally play when the blinds were small, which can warrant both more loose and more aggressive play.

One of the most important things in Texas hold'em is knowing how to evaluate a hand. The strategy of playing each hand can be very different according to the strength of the hand.

For example, on a strong hand, a player might want to try to appear weak in order to not scare off other players with weaker hands, while on a weak hand, a player might try to bluff other players into folding.

There are several ways to evaluate hand strength; two of the most common are counting outs and using calculators.

Such cards are called "outs", and hand strength can be measured by how many outs are still in the deck if there are many outs then the probability to get one of them is high and therefore the hand is strong.

The following chart determines the probability of hitting outs bettering the player's hand based on how many cards are left in the deck and the draw type.

There are several other poker variants which resemble Texas hold 'em. Hold 'em is a member of a class of poker games known as community card games , where some cards are available for use by all the players.

There are several other games that use five community cards in addition to some private cards and are thus similar to Texas hold 'em.

Royal hold 'em has the same structure as Texas hold 'em, but the deck contains only Aces, Kings, Queens, Jacks, and Tens. The winner is either selected for each individual board with each receiving half of the pot, or the best overall hand takes the entire pot, depending on the rules agreed upon by the players.

Another variant is known as Greek hold 'em which requires each player to use both hole cards and only 3 from the board instead of the best five of seven cards.

Manila is a hold'em variant which was once popular in Australia. Nun wird nochmals eine Karte verdeckt neben den Stapel gelegt und dann die fünfte Karte River card offen aufgelegt, es folgt die letzte Wettrunde.

Kommt es nach der letzten Wettrunde zum Showdown, so stellt jeder Spieler aus seinen zwei Hand- und den fünf Tischkarten die beste Poker-Kombination aus fünf Karten zusammen; die sechste bzw.

Der Spieler,. Alle im Spiel verbliebenen Spieler können nun nacheinander ihre Gewinnberechtigung nachweisen und ebenfalls ihre Karten aufdecken. Wenn ein Spieler nur die fünf Karten des Tisches spielen möchte Playing the board , soll er das annoncieren, damit das Weglegen der Handkarten nicht als Aussteigen missverstanden wird.

Der Spieler mit der höchsten Hand Kombination gewinnt den Pot. Bevor der Croupier den Flop und später die Turn bzw.

River cards aufdeckt, legt er stets eine Karte, eine sogenannte Burn card , verdeckt beiseite.

From Wikipedia, the free encyclopedia An ace-high straight flush, commonly known as a royal flush, is the best possible hand in many variants of poker. In poker, players form sets of five playing cards, called hands, according to the rules of the game. The World Series of Poker (WSOP) will be the 51st edition of the event. Originally scheduled to begin on May 26 at the Rio All-Suite Hotel and Casino in Las Vegas, Nevada, it was postponed due to the COVID pandemic. Adding Betting and Strategy 1. Guesstimate the risks on your starting hand. Look at your cards to see what you’re holding. Check for a pair, 2 2. Start the bidding with the player to the left of the big blind or dealer. On the first round, bidding starts to the 3. Call the bet if you want to. Poker is any of a number of card games in which players wager over which hand is best according to that specific game's rules in ways similar to these bloodmoonpublishing.com using a standard deck, poker games vary in deck configuration, the number of cards in play, the number dealt face up or face down, and the number shared by all players, but all have rules which involve one or more rounds of betting. Popularity Television and film. Prior to poker becoming widely televised, the movie Rounders (), starring Matt Damon and Edward Literature. The English journalist and biographer Anthony Holden spent a year on the professional poker circuit from Online poker. Poker revenues from Party.

Poker Wiki. - Inhaltsverzeichnis

Wird mit Spread Limit gespielt, so gilt ab nun das Higher Limit.
Poker Wiki Flat Call Ein Spieler geht nur mit, anstatt zu erhöhen. Heute sind auch im Handel kleine Geräte erhältlich, mit denen Videopoker gespielt werden kann. Triumph Books. In Casinos wird meist nur eine begrenzte Anzahl von Pokervarianten angeboten. Wie fast jedes Spiel, das Glücksspielaspekte mit Masago Geldeinsatz verbindet, birgt auch Poker Abhängigkeitsrisiken. Während des Goldrausches Mitte des After the turn, the board and players' hole cards are as follows. Dies ist im begrenzten Bubble Shooter Rtl auch in Online-Cash Games möglich. Die Legalität von Onlinepoker ist in vielen Rechtsordnungen fraglich. Auch zeitwörtlich gebraucht: " He boated on the river! Rainbow ein Flop, dessen drei Karten jeweils verschiedene Farben haben. These are called forced bets and come in three forms: antesblindsand bring-ins. In no-limit poker, a player may wager their entire betting stack at any point that they are allowed to make a bet. Poker Wiki the case Jetztspile "high low split" the pot is divided among the best high hand and low hand. Wenn ein Spieler einen Einsatz leistet, wird dieser sofort zum Pot dazu addiert. Poker ist der Name einer Familie von Kartenspielen, die normalerweise mit Pokerkarten des anglo-amerikanischen Blatts zu 52 Karten gespielt werden und bei. Texas Hold'em ist eine Variante des Kartenspiels Poker. Texas Hold'em ist neben Seven Card Stud und Omaha Hold'em die am häufigsten in Spielbanken. PokerStars ist ein Online-Pokerraum mit Sitz auf der Isle of Man in der Irischen See. Inhaltsverzeichnis. 1 Geschichte; 2 Umfang; 3 Team PokerStars; 4 Weblinks​. Texas Hold'em. Als Holdem werden alle Pokervarianten bezeichnet die fünf Gemeinschaftskarten verwenden. Es wird immer ein andere Spieler (Reih um) als. Poker Wiki is a resource for information about all aspects of poker: games at brick-and-mortar casinos, online poker, and home games, as well as related topics like poker strategy, bankroll management, game selection and rakeback. Join in - if there is anything you'd like to add, be bold and start editing. Geschichte. Der Pokeranbieter wurde ursprünglich im Jahre unter dem Namen Pacific Poker ins Leben gerufen und im späteren Verlauf in poker umbenannt. Ein Grund für den schnellen Erfolg des Anbieters war der Wechsel von Spielern des damals bekannten und etablierten casino, welches schon einige Jahre früher, , eingeführt worden war, zu Pacific bloodmoonpublishing.comber: Holdings. Texas hold 'em (also known as Texas holdem, hold 'em, and holdem) is one of the most popular variants of the card game of bloodmoonpublishing.com cards, known as hole cards, are dealt face down to each player, and then five community cards are dealt face up in three stages. The stages consist of a series of three cards ("the flop"), later an additional single card ("the turn" or "fourth street"), and a Skills required: Probability, psychology, game .

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Gedanken zu “Poker Wiki”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.